Breit angelegte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Forschung über die volkswirtschaftliche Bedeutung des Flughafens Zürich, erstellt im Auftrag des Komitees.

Beteiligung an den Abstimmungskämpfen:

  • Beteiligung des Kantons Zürich an der Swiss von 300 Mio. Franken.
  • Eventualverpflichtung des Kantons Zürich zugunsten der flugnahen Betriebe von 100 Mio. Franken (2002, beide deutlich angenommen).
  • Beteiligung der Stadt Zürich an der Swiss von 50 Mio. Franken (2002, knapp abgelehnt).

Gründung der „IG Luftverkehr Schweiz“. Formulierung einer gemeinsamen Luftverkehrspolitik der Flughafenkomitees aller Landesflughäfen sowie von Lugano-Agno und Bern-Belp.

Studie über die Bedeutung der Langstreckenverbindungen für die Schweizer Volkswirtschaft (2003).

Gründung der „Unternehmerinitiative Deutschland – Schweiz“ mit dem Ziel, einen Beitrag zur Beilegung des Flughafenstreits zwischen Südbaden und Zürich zu leisten (2004).

Organisation und Durchführung eines hochkarätig besetzten Symposiums im Verkehrshaus Luzern: "Der Flughafen Zürich als Wirtschafts- und Tourismusmotor - auch für die Zentralschweiz" (2006).

Beteiligung am Abstimmungskampf gegen die Plafonierungsinitiative (2007).

40 Jahre Komitee "Weltoffenes Zürich" (2008):

  • Jubiläumsbroschüre
  • Studie "Luftfahrt im Spannungsfeld von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft" (Verfasser: Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich, HSG Center for Aviation Competence der Universität St. Gallen).

Vorkampagne gegen drei Flughafeninitiativen. Beteiligung an der Hauptkampagne gegen die Fairflug-Initiative (2009).

Beteiligung an der nationalen Kampagne zugunsten der Sonderfinanzierung Luftverkehr (Änderung BV 86). Mitfinanzierung und Auswertung der HSG Studie „Bedeutung der Luftfracht für die Volkswirtschaft“.

Gründung „aviasuisse – Verband für die Schweizer Luftfahrt“. Einrichtung der Geschäftsstelle, Öffentlichkeitsarbeit und Website www.aviasuisse.ch.

 

22.09.2011, 11:53 von Admin | 63100 Aufrufe